Endlich wissen wir, was Küng braucht.

Dass nicht alle, die Josef Ratzinger dieser Tage durchaus zu Recht kritisieren, damit unter den Generalverdacht stehen, gleichsam aus den Unsäglichkeiten des "Stellvertreters" auch ein  gescheites Fazit ziehen zu können, das demonstrierte Hans Küng jüngst sehr eindrücklich:


 "Wir brauchen einen Papst wie Obama, der die Probleme sieht, der sie benennt, der die Krisenherde aufzeigt und der dann ein Hoffnungsspiel uns gibt und Taten der Erneuerung einleitet", forderte Küng.

Küng will also  -hört, hört, das Papsttum beigehalten und jemanden auf den Stuhl Petri setzen, der schon im Vorfeld seiner Wahl als ein politischer Messias inszeniert wurde. Küng ist es um ein Hoffnungsspiel zu tun, um einen Mann, der Taten der Erneuerung einleitet.

Schon erstaunlich, denn noch ist doch gar nicht klar, ob das was Obama einleitet, tatsächlich auf eine Erneuerung hinauslaufen wird, und ob der wirklich die Probleme sieht, dass wird sich auch in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Bisher hat ein Herr Obama Vorschußlorbeeren.

Nicht von Herrn Küng, aber von einigen anderen Größen wurde Ratzinger, als er in sein jetziges Amt kam, wie ein Held gefeiert. Einige maßen der ganzen Geschichte, dass jetzt wieder ein Deutscher "Papst" sei, schon nahezu eine spekulativ-profetische Bedeutung zu, dass wir nämlich mit deutscher Vergangenheit -sprich Holocaust- versöhnt seien.

Wie wenig das alles wirklich zugetroffen hat, ist nicht erst durch die letzten Tage klargeworden, als der fromme Megaverein einen waschechten Holocaustleugner rehabilitierte. Dass immer wieder auf dieser klerikalen Ecke Israel dämonisiert wird, indem man mal die Westbank, mal Gaza mit einem KZ oder dem Warschauer Ghetto vergleicht, ist hinlänglich bekannt.

Vielleicht wird in gleicher Weise Obama die Hoffnungen Küngs enttäuschen. Die Zukunft wird es zeigen und auch Hans Küng, bei seinen interreligiösen "Hoffnungsspielen" und Großprojekten begleiten.
Vielleicht gibt es bei diesem Hoffnungsspiel auch Varianten oder Alternativen: Entweder ein Papst wie Obama - oder ein Papst wie Küng selber?

2.2.09 22:27

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen